Klimaschutz

Klimaschutz fängt bei jedem selber an

Die Rudolph Logistik Gruppe kann betriebliche Treibhausgas-Emissionen nicht komplett verhindern. Unsere Maßnahmen, Emissionen zu vermeiden, sind nur ein Baustein in unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Der zweite Baustein ist, dass wir aktiv daran arbeiten den CO²-Ausstoß zu kompensieren. Dafür investieren wir in ein nachhaltiges Aufforstungs- und Waldschutzprojekt.

Das ist für uns kein Gutmenschentum. Unser langfristig angelegtes Engagement verbindet die ökologischen und sozialen Vorteile mit ökonomischen Zielen.

 

Wie sieht unser Engagement im Klimaschutz aus?

 

1. „Welt Wald Klima Initiative“ des Senats der Wirtschaft

Die Rudolph Logistik Gruppe unterstützt die „Welt Wald Klima“-Initiative des Senats der Wirtschaft. Dr. Torsten Rudolph, Inhaber der Rudolph Logistik Gruppe, ist seit 2011 Mitglied im Senat der Wirtschaft.
Die Initiative tritt dafür ein, Unternehmen und auch Privatpersonen einen einfachen und konkreten Zugang zu Klimaschutzprojekten zu ermöglichen. Projekte mit dem Ziel, CO² durch Wiederaufforstungsprogramme zu binden. Dabei ist die Initiative kein Marktteilnehmer, sondern eine neutrale Plattform, die informieren und vermitteln kann.


2. Wiederaufforstungsprojekt „Tropical Mix“

Die Rudolph Logistik Gruppe realisiert ihr Aufforstungsprojekt mit Forest Finance, einem der Aufforstungspartner der „Welt Wald Klima“-Initiative.
Eine vier Hektar große Brachfläche in Panama wird in dem Projekt mit einem Mischwald mit überwiegend einheimischen Baumarten wieder aufgeforstet.

Die Vorteile des Projekts haben uns überzeugt:

  •  CO² wird gebunden – das ist Klimaschutz.
  • Holz wird nachhaltig und ökologisch gewonnen.
  • Die Vielfalt der Arten wird geschützt.
  • Habitate für die einheimische Tier- und Pflanzenwelt entstehen.
  • Das Ökosystem Wald wird wieder hergestellt.
  • Es entstehen langfristige und faire Arbeitsplätze für die einheimische Bevölkerung.

CO2OL „Tropical Mix“ erfüllt den Gold Standard©.  Das ist der  höchste Qualitätsstandard bei Kompensationsprojekten. Aber neben der Vermeidung von CO2 trägt das Projekt auch zu einer nachhaltigen ökologischen und sozialen Entwicklung bei. Entwickelt wurde der Gold Standard unter der Federführung des WWF und unter Mitwirkung des Bundesumweltministeriums.