Details

Hochspannung in Bayern

 

Seit einigen Monaten betreibt die Rudolph Logistik Gruppe ein Logistikzentrum, in dem Hochvoltspeicher (HVS) für die Automobilindustrie gelagert, kommissioniert und sequenziert werden. Das Handling dieser Kraftpakete bringt besondere Ansprüche an Gebäude, Brand- und Wasserschutz und an das Personal mit sich.

Kein Produkt wie jedes andere

Insbesondere das Brandverhalten bringt zusätzliche Herausforderungen mit sich. Jeder kennt die Videos von E-Fahrzeugen, die augenscheinlich aus heiterem Himmel in Flammen aufgehen. Das ist bei einer reinen Lagerung technisch nicht möglich. Der Speicher müsste sich dafür an einer externen Stromquelle befinden, wie es im Moment der Be- oder Entladung der Fall wäre.  

Allerdings kann ein Speicher durch mechanische Einflüsse, z. B. Einstiche oder Stöße, beschädigt werden. Dann kann eine Reaktion in Inneren des HVS starten, die zu einer langsamen, kontinuierlichen Hitzeentwicklung führt. Sicherheitseinrichtungen wie Rauch- und Hitzedetektoren können das frühzeitig erkennen. Schlägt einer dieser Sensoren an, wird der HVS in eine sogenannte Red Box gestellt. Ein speziell dafür qualifizierter Mitarbeiter überprüft den Speicher und bestimmt das weitere Vorgehen. In 99,9 % aller Fälle kann die Ware ohne Gefahr abtransportiert werden. Ist das nicht möglich, kommt die Red Box zu ihrem eigentlichen Einsatz. Der große, rote (daher der Name) Stahlbehälter kann mit Wasser geflutet werden. Ein möglicher Brand des HVS wird im Keim erstickt, er kann inklusive der Red Box gefahrlos abtransportiert werden.

Maßnahmen müssen ineinandergreifen

Für andere Brandgefahren müssen besondere Vorkehrungen getroffen werden: u. a. Bildung vieler kleiner Lagerblöcke mit ausreichend Abstand zueinander und eine Sprinkleranlage, die enorme Wassermengen ausstoßen kann. Alles, um entstehende Flammen schnell ersticken zu können. Ein wasserundurchlässiger Boden und Barrieren zur Löschwasserrückhaltung verhindern, dass verschmutztes Wasser ins Grundwasser gelangt. Eine Hochdruck-Wassernebel-Löschanlage rundet das Brandschutzkonzept ab.

Aber nicht nur die Sicherung von Gesundheit und Umwelt sind sehr fordernd. Die Automobilindustrie und vor allem die E-Mobilität bewegt sich derzeit in einem hochdynamischen Umfeld, bedrängt durch Covid, Halbleiter-Mangel und Ukraine-Krise. Da ist die Flexibilität eines Logistikdienstleisters auf allerhöchstem Niveau gefragt. Das gelingt nur mit Fachkräften, die neben theoretischen Kenntnissen im Umgang mit HVS auch praktische Erfahrungen im Einsatz von 8-Tonnen-Staplern mitbringen.  Entsprechend komplex war bereits die Rekrutierung der Mitarbeitenden. Durch Teamwork und die Unterstützung anderer Rudolph-Standorte konnte eine Mannschaft gebildet werden, die sich zu einer stabilen operativen Einheit entwickelt hat.

Kontakt:
Marco Schmid
Geschäftsbereichsleiter Automotive Süd
marco.schmid@rudolph-log.com