Details

Maßnahmen der Rudolph Logistik Gruppe

 

UPDATE - Wir möchten Sie informieren, welche Maßnahmen die Rudolph Logistik Gruppe in der Situation der Ausbreitung des COVID-19-Virus ergriffen hat. 

Die aktuelle Ausbreitung des COVID-19-Virus ist verbunden mit großer Unsicherheit und Sorge auf Seiten unserer Mitarbeiter und Kunden. Deren Gesundheit und Sicherheit stehen bei uns an erster Stelle. Die Situation heute zeigt keinen bestätigten Fall einer Virusinfektion in unserer Belegschaft. Die Stabilität unserer Prozesse ist an allen Standorten gegeben.

Wir beobachten aufmerksam die Entwicklungen insbesondere in den Ländern und Regionen, in denen die Rudolph Logistik Gruppe arbeitet. Für den Fall, dass das Unternehmen direkt oder indirekt betroffen sein sollte, stehen wir in engem Austausch mit unseren Kunden und haben gemeinsam entsprechende Notfallkonzepte vorbereitet bzw. sind in die Notfallpläne unserer Kunden eingebunden.

Wir haben für alle Standorte der Rudolph Logistik Gruppe Maßnahmen ergriffen:

Was tun wir, um die Ausbreitung zu verlangsamen?

  • Die Geschäftsleitung und der zentrale Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz sind in ständigem Austausch über die aktuelle Lage.
  • Ein wöchentlicher Austausch mit unseren Betriebsärzten und Fachberatern sowie Behörden ist eingerichtet.
  • Alle Geschäftsreisen und Meetings sind auf das absolut notwendige beschränkt. Das betrifft sowohl externe Termine (z.B. mit Kunden, Lieferanten, Partnern) als auch interne Termine, an denen Mitarbeiter verschiedener Standorte teilnehmen. Notwendig sind dahingehend nur Termine, die für die Aufrechterhaltung der Betriebstätigkeit existenziell sind. So sind z.B. Trainings in der Lean- und Lernwerkstatt, Begehungen oder Audits ausgesetzt.
  • Sollten Mitarbeiter in einem definierten Risikogebiet gewesen sein, bleiben sie im Rahmen einer vorsorglichen Quarantäne ihrem Arbeitsplatz fern.
  • Fast 200 Mitarbeiter arbeiten derzeit ständig oder temporär im Homeoffice.
  • Nach nachweislicher Infektion eines Fahrers wird das Fahrzeug von einer Fachfirma gereinigt.
  • Wir haben allen Mitarbeiter einfache Verhaltensempfehlungen zum Thema Hygiene an die Hand gegeben und die Ausstattung von Büros und Standorten entsprechend überprüft. Zusätzliche Desinfektionsspender sind aufgestellt.


Was tun wir konkret an unseren Standorte:

  • Damit der Kontakt der Mitarbeiter untereinander auf ein Minimum beschränkt wird, sind Mitarbeiter derzeit in ihren Schichten fest eingesetzt. So isolieren wir die einzelnen Schichten voneinander. Zudem sind Schichtzeiten zeitlich versetzt worden, so dass die Übergaben nur mit dem Schichtleiter erfolgen können. Der Standortwechsel auf ein Minimum reduziert.
  • Pausenzeiten werden so gelegt, dass die Anzahl der Mitarbeiter auf ein Minimum in den Pausenräumen reduziert wird. Gleiches gilt für Aufenthalte in Büros oder an den Raucher-Points.
  • Alle Stapler, MDE-Geräte, D-LOG, Computer, Fernbedienungen, Tastaturen sowie Drucker werden nach der Schicht gereinigt.
  • Einrichtung von isolierten Übergabe-Stationen für Frachtpapiere, so dass die LKW-Fahrer sollten nicht mehr in das Büro müssen.
  • Es werden Handschuhe für alle Mitarbeiter bereitgestellt, die erhöhten Kontakt mit Fahrern und Fremdpersonal haben.
  • Handschuhe bleiben bei einer Person und werden nicht weitergegeben.
  • Werden die Handschuhe während der Arbeitszeit ausgezogen, ist empfohlen sich die Hände zu waschen.

 

Was tun wir konkret für unser Fahrpersonal:

Wir haben unseren Berufskraftfahrern dezidierte Verhaltensregeln aufgegeben:

  • Auf Händeschütteln verzichten.
  • Zusätzliche Reinigungsmittel für die Fahrzeuge nutzen.
  • Mahlzeiten sollen mitgeführt und nicht an belebten Orten konsumiert werden.
  • Fahrercontainer und Umkleideräume meiden, wenn möglich zu Hause umziehen.
  • Im LKW Handtücher, Laken, Decken öfters als sonst zu wechseln.

 

Sollten Sie konkrete Fragen haben oder weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihren persönlichen Ansprechpartner bei der Rudolph Logistik Gruppe.